Entlang der Hauptwasserscheide auf der Fränkischen Alb

Im Gebiet der Fränkischen Alb trennt die EHWS das Flussgebiet des Rhein-Nebenflusses Main von jenem der Donau, also die Einzugsgebiete von Nordsee und Schwarzem Meer. Der Abschnitt befindet sich vollständig im Territorium des deutschen Bundeslandes Bayern.

Nach einer Schlaufe über die Frankenhöhe und das Flachland des Altmühl-Umlandes tritt die EHWS nördlich der mittelfränkischen Stadt Treuchtlingen in die Fränkische Alb ein. Unweit des Ortes Weidenberg in Oberfranken verlässt sie diese und damit endgültig auch das Juragebirge in Richtung Fichtelgebirge.

Im Rahmen der Jura-Magistrale berührt

Im Rahmen meines Fernwanderprojekts Jura-Magistrale habe ich den sich durch die Fränkische Alb ziehenden Abschnitt der EHWS beim Treuchtlinger Stadtteil Graben ein erstes Mal berührt: Dort, wo schon zu Zeiten Karls des Grossen ein Versuch unternommen wurde, die Wasserscheide mittels eines Kanals zu überwinden («Fossa Carolina»). Von dort bin ich bis zum Ort Thalmässing in ihrer Nähe gewandert. Später kam ich im Raum Neumarkt / Oberpfalz nochmals für einige Kilometer mit ihr in Kontakt (etwa zwischen Winnberg und Wolfstein).

Diese Berührungspunkte und -strecken fanden auf der Teilstrecke der südlichen fränkischen Alb der Jura-Magistrale statt. Siehe:

Betroffene Tagesetappen:

Etappe 50 (5. September 2005) Meinheim - Weissenburg i. Bayern 35 km / 8h35'
  (betroffene Strecke: Graben - Weissenburg)  
Etappe 51 (6. September 2005) Weissenburg i. Bayern - Thalmässing 26 km / 8h25'
Etappe 53 (8. September 2005) Berching - Höhenberg/Neumarkt 30,5 km / 7h45'
  (betroffene Strecke: Winnberg - Höhenberg)  
Etappe 54 (9. September 2005) Höhenberg/Neumarkt - Altdorf b. Nürnberg 30 km / 7h50'
  (betroffene Strecke: Höhenberg - Wolfstein)  

Voriger Projektabschnitt (EHWS Frankenhöhe) noch aussehend

Nächster Projektabschnitt  (EHWS Fichtelgebirge) noch ausstehend