Berner Hochalpen

EHWS Alpin IV: von Leukerbad ins Berner Oberland

Vom Gemmi-Gebiet bis zum Grimselpass erstreckt sich der Hauptkamm der Berner Alpen, der mit mehreren Viertausendern das Berner Oberland im Norden gegen das Rhonetal im Süden abriegelt. Die Europäische Hauptwasserscheide (EHWS) steigt vom Gemmi-Einschnitt zunächst in südöstlicher Richtung über das Rinderhorn zum Balmhorn hinauf und senkt sich dann leicht zur Gitzifurgge hinab; dort winkelt sie nach Ostnordost ab und folgt über Lötschenpass und Hockenhorn dem ab dem Petersgrat weitgehend vergletscherten Kamm  zum Jungfrau-Massiv. In einem nach Norden ausbuchtenden Bogen streicht sie über die Gipfel von Jungfrau und Mönch, um dann nach Ostsüdost drehend auf dem Finsteraarhorn mit 4274 Metern  ihre höchste Erhebung überhaupt zu erreichen. Mit einer nach Ostnordost zurückschwingenden Biegung zieht sie sich zum Grimselpass, von wo sie in einer weit nach Norden reichenden, zungenförmigen Ausstülpung den Rhonegletscher umkränzt und über den Furkapass in die Lepontinischen Alpen eindringt.

 

Erwandern lässt sich die EHWS in diesem Teil der Alpen meist nur in einem gewissen Abstand und auf deutlich tiefer gelegenen Wegen. Ich habe damit im Sommer 2022 begonnen. Dabei gelangte ich in einer Fünf-, einer Drei- und einer Zweitagetour vom Walliser Kurort Leukerbad über die Passübergänge Gitzifurka, Lötschenpass, Hohtürli und Sefinenfurgge sowie über die Station Eigergletscher der Jungbraubahn bis auf die Pfingstegg ob Grindelwald.

Etappierung

Unten siehst du, wie ich die Strecke in Etappen unterteilt habe.

Etappe 21 (9. August 2022) Leukerbad Pfeiru - Flühalp - Leukerbad Dorf
15,9 km / 5h40'
Etappe 22 (10. August 2022) Flühalp - Lötschenpass
4,9 km / 4h
Etappe 23 (11. August 2022) Lötschenpass - Kleinhockenhorn - Selden 11,2 km / 5h
Etappe 24 (12. August 2022) Selden - Oeschinen Bergstation 16,5 km / 5h30'
Etappe 25 (13. August 2022) Oeschinen Bergstation - Griesalp 14 km / 6h30'
Etappe 26 (28. August 2022) Griesalp - Gspaltenhornhütte 8,8 km / 4h
Etappe 27 (29. August 2022) Gspaltenhornhütte - Gimmelwald 13 km / 4h45'
Etappe 28 (30. August 2022) Gimmelwald - Oberhornsee - Stechelberg 16,9 km / 6h30'
Etappe 29 (4. September 2022) Stechelberg - Eigergletscher 15,7 km / 6h05'
Etappe 30 (5. September 2022) Eigergletscher - Pfingstegg (Grindelwald) 12,6 km / 4h45'
Weitere Etappen noch offen  

Vorige Teilstrecke:

Projektabschnitt:

nächste Teilstrecke noch ausstehend


Tagesberichte

Wie es mir beim Wandern ergangen ist, kannst du in meinem Blog nachlesen. Unten gehts direkt zu den entsprechenden Tagesberichten.


Eigergletscher - Pfingstegg (Grindelwald)

EHWS  Alpin, Etappe  30

Eioger-Trail. Blick auf Grindelwald und Wetterhorn-Nordwand.
Eioger-Trail. Blick auf Grindelwald und Wetterhorn-Nordwand.
mehr lesen 0 Kommentare

Stechelberg - Eigergletscher

EHWS  Alpin, Etappe  29

Mettlenalp vor Mönch und Eigergletscher. (Eiger verdeckt.)
Mettlenalp vor Mönch und Eigergletscher. (Eiger verdeckt.)
mehr lesen 0 Kommentare

Gimmelwald - Stechelberg

EHWS  Alpin, Etappe  28

Grosshorn, Breithorn, Tschingelhorn: Hauptwasserscheide.
Grosshorn, Breithorn, Tschingelhorn: Hauptwasserscheide.
mehr lesen 0 Kommentare

Gspaltenhornhütte - Gimmelwald

EHWS  Alpin, Etappe  27

Sefinenfurgge. Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau.
Sefinenfurgge. Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau.
mehr lesen 0 Kommentare

Griesalp - Gspaltenhornhütte

EHWS  Alpin, Etappe  26

Gspaltenhorn und Gamchigletscher.
Gspaltenhorn und Gamchigletscher.
mehr lesen 0 Kommentare

Über die Himmelspforte in den Keller hinab

EHWS  Alpin, Etappe  25: Oeschinen - Griesalp

Dem Hohtürli und der Blüemlisalphütte entgegen.
Dem Hohtürli und der Blüemlisalphütte entgegen.

Wer im Berner Oberland vom Oeschinensee zur Griesalp im benachbarten Kiental hinüber will, muss zuerst stundenlang steil hinauf, um dann noch steiler und tiefer wieder hinunterzusteigen. Zwar wollte ich eigentlich gar nicht auf die Griesalp, sondern in der luftigen Höhe der Blüemlisalphütte übernachten. Doch weil es dort an diesem sagenhaft sonnigen Samstag keinen Platz mehr gab, blieb mir nichts anderes übrig, als alle die mühsam erkämpften 1200 Höhenmeter sogleich wieder preiszugeben, kaum dass der «Hohtürli» genannte Sattel erklommen war.

mehr lesen 0 Kommentare

Bei den Wassersammlern von Kandersteg

EHWS  Alpin, Etappe  24: Selden - Oeschinen

Im Gasterental.
Im Gasterental.

Weil sich nördlich des Gasterntals eine weitere nur schwer begehbare Bergkette anschliesst, werden Wasserscheidenwanderer noch weiter von ihrem Objekt abgedrängt: Man muss westwärts runter nach Kandersteg und dann um die Doldenhorn-Blüemelisalp-Gruppe herum nach Osten zurückdrehen. Also folgte ich der jungen und wilden Kander talabwärts und begegnete dabei zahlreichen anderen Bächen, die ihr von allen Seiten entgegengestürzt oder -gekrochen kamen. Also lauter Wassersammlern – dem puren Gegenteil von Wasserscheiden.

mehr lesen 0 Kommentare

Runter vom hohen Ross der Wasserscheide

EHWS  Alpin, Etappe  23: Lötschenpass - Kleinhockenhorn - Selden

Blick durchs Lötschental auf Walliser Alpen.
Blick durchs Lötschental auf Walliser Alpen.

Stellt man sich den Lötschenpass entsprechend dem verbreiteten Wortbild als «Sattel» vor, so könnte man in dem gleichmässig zum Hockenhorn ansteigenden Grat einen Pferdenacken sehen. Auf ihm gehend, genoss ich frische Höhenluft, Morgensonne und atemberaubende Aussichten in die beidseits abfallenden Trogtäler und auf vergletscherte Gipfelkränze. Spätestens ab dem Hockenhorn aber wurde der Kamm für Nichtalpinisten wie mich unbegehbar, und es galt von der hohen Wasserscheide in die Tiefe des Gasterntals hinunterzusteigen.

mehr lesen 0 Kommentare

Schrei vor (Bergwander-)Glück!

EHWS  Alpin, Etappe  22: Flühalp - Lötschenpass

Gitzifurka. Blick über Lötschenpass zum Hockenhorn.
Gitzifurka. Blick über Lötschenpass zum Hockenhorn.

Die Anfahrt per Alpentaxi erlaubte es mir, mich sogleich auf das Wesentliche zu konzentrieren: nämlich die mit rund drei Stunden veranschlagte Steigarbeit von der Flühalp zur Gitzifurka hinauf. Im Schatten von Flühen und einigem Gewölk stemmte ich mich Schrittchen für Schrittchen nach oben. So vertieft war ich in diese einsame Arbeit, dass ich ihr Ende nicht kommen sah: Plötzlich wurde es flach unter den Schuhen, und ein riesiges Fenster wurde aufgerissen. Freudenschreie stiessen ungehemmt in die Gletscher- und Gebirgswelt hinaus.

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Graben durch die Routenrechnung

EHWS  Alpin, Etappe  21: Leukerbad Pfeiru - Flühalp - Leukerbad Dorf

Clabinualp, Blick zur Gitzifuka.
Clabinualp, Blick zur Gitzifuka.

Nach zwei Jahren Pause brannte ich darauf, die nächste alpine Hürde zu überwinden. Dem Nordhang des Dala-Tals entlang zur Flühalp und dann über die Gitzifurka zum Lötschenpass hinüber: Das war mein Plan. Doch schon nach zwei Stunden stand ich wie der sprichwörtliche Esel am Berg: Ein mir unpassierbar scheinender Graben liess mich umkehren und es am andern Talhang versuchen. Nach steilem Talab- und ebensolchem Wiederaufstieg erreichte ich zwar doch noch die Flühalp, meine Kräfte waren freilich aufgebraucht. Da gab es nur noch eins: zurück nach Leukerbad und zu dessen heilsamen Thermen.

mehr lesen 0 Kommentare